Donnerstag, 13. Dezember 2012

Fussel

Nein, er heißt nicht Fussel, aber er sieht aus wie ein Riesenfussel.



Das ist Calisto, 2 Jahre alt und Eroberer der Herzen. Den Bauch hier darf man nach Herzenslust flauschen, das ganze Katertier drumherum natürlich auch, er fordert das auch nachdrücklich ein.

Er möchte auch gerne beim Spinnen auf meinem Schoß sitzen, aber da er ständig Fadenkontrollen durchführt, hab ich Angst, seine Schnurrhaare mit ein zu spinnen und schubbse ihn deswegen lieber runter.

Lucy ist noch nicht so begeistert vom neuen Gefährten, aber da Piccola nie mit ihr gekuschelt hat, kennt sie es nicht anders. Zumindest wird nicht gekämpft und ab und zu spielen sie auch schon miteinander. Das wird.  






Montag, 19. November 2012

Den Kampf verloren...

...hat unsere Piccola gestern. Ich hab schon vor ein paar Wochen bemerkt, dass die Pupille ihres linken Auges nicht mehr normal reagiert, ein Zeichen, dass das Zentralnervensystem betroffen war.
Gestern ist sie über der Futterschüssel zusammengebrochen, hat sich zwar wieder aufgerappelt, war aber ganz unsicher auf den Beinen.

Es war mein fester Vorsatz, sie nicht unnötig leiden zu lassen, also hab ich die Kinder gebeten, sich von ihr zu verabschieden und sie zum Tierarzt gebracht. Der hat meine Entscheidung gut geheißen und sie durfte friedlich gehen.

Sie hatte die allerschönste Restlebenszeit, war sogar gestern Nacht noch in ihrem geliebten Garten. Sie einsperren zu müssen, wäre eine Qual für sie gewesen, also haben wir sie gehen lassen.




Heute kann ich wieder an sie denken, ohne sofort in Tränen auszubrechen, die Kinder nehmen es leichter. Piccola war halt einfach schon immer MEINE Katze. Mach's gut, meine Süße!

Donnerstag, 4. Oktober 2012

Neue Schule, neue Chancen...

Eigentlich hatte ich überlegt, mein Blog still zu legen. Wenn ich gefrustet bin, hab ich nichts zu erzählen und ständig jammern will ich nicht.

Allerdings hat sich unsere Familiensituation inzwischen so positiv verändert, dass ich nun doch weiter machen möchte. Der Grund dafür ist der Schulwechsel vom Zwerg, seine damit zusammenhängenden schulischen und persönlichen Entwicklungen.

Im vorigen Schuljahr hat es nur Rückschläge gegeben, gelernt hat er effektiv nichts und wurde nach dem Schwerstbehindertenlehrplan (!!!) unterrichtet. 

Und nun seht euch diese Heftführung an:




So ein sauberes Schriftbild, so ein ordentliches Heft hätte ich niemals für möglich gehalten. Was die richtige Motivation ausmacht...

Er erledigt seine HÜs von selber, völlig selbständig und ordentlich und ist auch sonst ausgeglichen wie niemals zuvor. Er freut sich jeden Tag auf die Schule und ganz besonders auf die 3 Tage, an denen er (erstmal bis 14:30 Uhr) in den Hort gehen darf.

Es ist hier wieder Ruhe und Frieden eingekehrt.

Wer noch auf ein Update über unsere Piccola wartet: Es war/ist ein Fibrosarkom, sie wurde Ende Mai operiert, aber leider ist der Tumor wieder gekommen. Wir haben uns in Absprache mit dem Tierartzt gegen eine zweite OP entschieden und machen ihr das Leben jetzt noch so schön wie möglich - so lange es ihr gut geht.
Da sie immer noch ständig an der OP-Naht herumkratzt bis sie blutet, trägt sie die meiste Zeit einen Pullover, der sie aber absolut nicht stört.


Freitag, 25. Mai 2012

Nichts Gutes...

...kann ich berichten.

Das Bein des Kindes sieht jetzt so aus:


In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ist er um 1 Uhr Früh aufgewacht und konnte vor Schmerzen nicht mehr einschlafen, nicht einmal mehr das Bein auf der Matratze auflegen. Also Kind zusammengepackt und ab ins Krankenhaus.

Zum Glück ist nichts gebrochen, aber der Arzt meinte, dass die Wachstumsfuge beschädigt sein könnte und es besser wäre, das Bein ruhig zu stellen. Eine Woche Spaltgips, eine weitere Woche "normalen".

Das ist unglaublich "toll" für ein Kind, das keine zwei Minuten still sitzen kann! Sein Spruch derzeit: "Ich will frei sein!!!"

Damit aber nicht genug, Piccola hätte heute am Nabelbruch operiert werden sollen und aus dem Knubbel im Nacken wollte der Arzt eine Probe nehmen. Zurück bekam ich eine Katze mit 2 Operationswunden, eine oben, eine unten. Beim Anblick des massigen Tumors zwischen ihren Schulterblättern hat er gar nicht mehr gezögert und das Ungeheuer einfach rausgeschnitten. Die Gewebeprobe wird noch untersucht, das Ergebnis erfahren wir erst nach Pfingsten.

Zum Glück habe ich mein Geburtstagsgeld von meiner Mutter und meiner Schwiegermutter noch nicht ausgegeben. Nichts ist mehr mit Wolle, Piccola ist jetzt mein Geschenk...

Mittwoch, 23. Mai 2012

Jeden Tag was Neues

Danke der Nachfrage, dem Biss geht es gut, zum Glück ist nichts passiert.

Am Freitag wäre Piccolas OP des Nabelbruchs, dabei würde auch eine Biopsie des Knubbels gemacht werden. Ich hoffe, da wird was draus, denn heute kam der Zwerg mit dick geschwollenem Knöchel nach Hause...

Man sollte halt nich versuchen, über ein Skateboard zu springen. Nach dem Anruf aus dem Hort hab ich mich drauf eingestellt, sofort mit ihm ins Krankenhaus zu fahren, aber als ich den Knöchel sah, hab ich beschlossen, erst mal eine Nacht abzuwarten. Er hat nur eine lokale Schwellung, blau ist auch nichts und er jammert kaum.


Ich glaube auch nicht, dass man mit gebrochenem oder geprelltem Knöchel SO sitzen und Lego spielen kann.

Montag, 30. April 2012

Update

Vielen Dank fürs Nachfragen, Elisabeth! Ich vergesse ständig darauf, das Blog aktuell zu halten. Piccola geht es gut, sie wurde (noch) nicht operiert. Der Tierarzt tippt auf eine sehr tief liegende Entzündung und behandelt erstmal mit Antibiotika und Cortison. Piccola ist zwar eine Seele von Katze, aber sie mag es gar nicht, wenn ich versuche, ihr etwas ins Mäulchen zu stopfen. Also hat sie mich heute mit dem Eckzahn erwischt (oder ich hab mich dran aufgespießt, was wohl eher den Tatsachen entspricht). Leider ging es tief genug, dass es geblutet hat. Ich hab so viel Blut wie möglich rausgequetscht, ausgewaschen und desinfiziert, die Miniwunde hat sich sofort geschlossen, was ja nicht gut ist. Ich hoffe trotzdem, dass sie sich nicht entzünden wird. Bei den geringsten Anzeichen laufe ich natürlich sofort zum Arzt. Von heute Mittag bis jetzt ist jedenfalls nichts dramatisches passiert, es fühlt sich nicht anders an als hätte ich mich in den Finger gestochen. Gedrückte Daumen brauchen wir aber weiterhin, den bisher ist der Knubbel nicht kleiner geworden und wir wissen nicht wirklich, was es ist. ..... Hat Blogger irgendein Problem? Die Formatierung funktioniert nicht, ich kann keine Absätze machen. Geht es euch auch so?

Mittwoch, 18. April 2012

smile



Mir ist gerade danach, euch ein Lächeln zu schicken. Liebe Elisabeth, durch dich fühle ich mich nicht alleine.

Wir brauchen übrigens eure guten Gedanken, unser Piccola-Katzentier hat einen dicken Knubbel am Rücken, die Tierärztin weiß nicht, was es sein könnte. Wir sollen es bis Dienstag beobachten, vorsichtshalber haben wir für diesen Tag einen OP-Termin. Wir hoffen aber so sehr, dass wir den nicht brauchen, dass es nur eine "Sportverletzung" oder ähnliches ist, denn eigentlich übersteigt die OP unseren finanziellen Rahmen.
Heute bilde ich mir ein, dass der Knubbel ein wenig kleiner und weicher wurde, ich hoffe so sehr, dass das wahr ist!


Montag, 26. März 2012

Frühlingsausflug

Beim Frühlingsausflug mit einer befreundeten Familie hatten wir alle viel Spaß - auch unser Zwerg, dem es derzeit im Hort gar nicht gut geht. Er freut sich so sehr, wenn er mit Kindern zusammen sein kann, die ihn akzeptieren, wie er ist!

Samstag, 25. Februar 2012

Erweiterung

Dieser Blog dümpelt verwaist vor sich hin...

Dabei ist inzwischen so einiges fertig geworden, das ich so nach und nach auch zeigen will. Aber zuerst der Grund, warum hier so wenig los ist: Arbeit!



Nein, diesmal kein Alpaka, sondern Agora und Satinangora, kuschelweiche Häschenwolle.

Das hier wurde bisher daraus:



"Pretty Thing" by Stephanie Pearl-McPhee (besser bekannt als Yarnharlot).



"Victorian Sampler Fingerless Gloves" by Kerin Dimeler-Laurence.

betrunken?

"Mama, kommst du bitte mal her? Un-be-trinkt!"

Klar, ich bin ja den ganzen Tag besoffen, ich sollte endlich mal nüchtern werden...